Alles über Mädesüss

MAEDESUESS_natur-heilmittel

Bei Mädesüss handelt es sich um ein Heilpflanze, die vielen Menschen recht unbekannt ist. Diese Heilpflanze ist perfekt, um Schmerzen zu stillen. Sie wirkt ähnlich wie Acetylsalicylsäure. Mädesüss wird auch Filipendula ulmaria genannt. Sie kann leicht verwechselt werden. Viele denken, dass sie perfekt für süße Mädchen ist, aber dem ist gewiss nicht so. Die Pflanze ist nicht geeignet um Frauen zu betören. Der Name kann nicht genau definiert werden. Es ist also unbekannt, woher er stammt. Das Kraut wurde in früheren Zeiten mit Honigwein gesüßt. Mit dem Met konnte es dann unbedenklich eingenommen werden.

Mädesüß geschnitten getrocknet 500 g Mädesüßtee - Mädesüßkraut - Kräuter-Tee natürlich vom-Achterhof
  • Frei von Konservierungsstoffen sowie von künstlichen Zusätzen. 100% Naturbelassen
  • Aus kontrolliertem Anbau schonend geerntet, geschnitten und getrocknet.
  • Ein geprüftes Qualitätsprodukt natürlich vom-Achterhof
  • Wissenschaftlicher Name: Spiraea ulmaria
  • Andere Namen: Beinkraut, Geissbart, Krampfkraut, Wiesengeißbart
Es kann aber auch sein, dass Mädesüss so heißt, weil es süßlich riecht. Bauern haben früher Gras gemäht, die gesamte Mahd roch recht süßlich, wenn sich auf dem Feld Mädesüß befunden hat. Die Pflanze ist eigentlich ein Kraut. Sie heißt im englischen übrigens Meadow Sweet. Sehr lange schon wird es als Heilkraut verwendet und angewandt. Bereits bei den Germanen wurde es gegen Schmerzen verwendet. Es ist erwiesen, dass sich in der Pflanze Substanzen befinden, die mit der Salicylsäure verwandt sind. Es wurde im Jahr 1897 erstmals Acetylsäure aus der Pflanze gewonnen. Erfunden hat diese Variante der Apotheker Felix Hoffmann. Heute noch wird dieses Schmerzmittel sehr verbreitet verwendet. Es ist natürlich und unbedenklich.

Anwendung und Wirkung

Bei der Pflanze sind vor allem die Blüten überaus interessant. Diese werden geerntet und dann getrocknet. Es gibt Mädesüß vorwiegend als Tee zu kaufen. So kann sich jeder, der unter Schmerzen leidet, einen frischen Tee aufgießen. Dieser Tee hat eine heilende Wirkung und ist sehr empfohlen. Die Wirkung wird recht schnell einsetzen und so kann man auch den Schmerzen schnell den Garaus machen. Wer also möchte, sollte den Tee immer nach Anleitung aufbrühen. Im Normalfall geschieht das mit heißem Wasser. Der Tee muss natürlich eine Weile ziehen, damit die Wirkstoffe ihre volle Wirkung entfalten können. Dann aber ist der Tee wunderbar geeignet, um getrunken zu werden.

Herkunft und Herstellung

Mädesüss ist eine Staude. Diese kann bis zu zwei Meter hoch werden und diese wird dann geerntet. Die Blätter von Mädesüss sind wechselständig angeordet. Auf der oberen Seite der Blätter findet sich eine dunkelgrüne Färbung. die Unterseite ist filzig und behaart. Die Blätter sind an den Rändern mit Zähnen versehen. Die Blüten sind rispenartig und diese sind es, was geerntet wird. Diese Blüten duften sehr süsslich. Mädesüss ist unverkennbar auf einem Feld. Es wird also leicht, etwas zu finden. Gefunden wird Mädesüss vor allem in Europa und Nordamerika. Es kann an Bachufern, aber auch auf feuchten Wiesen wachsen und gedeihen. Die Blütezeit von Mädesüss ist zwischen Juni und August. Während dieser Zeit beginnt dann auch die Ernte.

Ernte und Herstellung

Bei der Ernte geht es allein um die Blüten von Mädesüss. Diese werden später getrocknet und verkauft. Sie werden in kleinen Tüten verkauft und so kann man sich auch leichter einen Aufguss damit machen. Auf der Verpackung steht dann, wie der Tee zuzubereiten ist. Meist wird Tee einfach mit kochendem Wasser übergossen und er muss eine Zeit lang ziehen. Nach der Zeit kann dann der trockene Tee entfernt werden und es kann der Tee getrunken werden. Weder die Herstellung noch die Ernte sind besonders aufwendig. Natürlich müssen die Blüten geerntet werden, aber das ist in einem Fachbetrieb eine leichte Aufgabe. Diese Pflanze wird als sehr gutes Schmerzmittel für eine Linderung sorgen. Man kann damit verschiedene Schmerzen behandeln.

Mineralstoffe und Vitamine

Weder Mineralstoffe noch Vitamine sind in Mädesüß enthalten. Es ist ein Schmerzmittel, das sich bewährt hat, und zwar schon seit sehr vielen Jahren. Besonders bei Heilern wird dieses Mittel sehr gern eingesetzt. Es wird natürlich eine schnelle Hilfe versprechen. Dafür ist es aber nötig, sich an die Einnahmevorschriften zu halten. Die getrockneten Blätter sollten somit auf jeden Fall korrekt verwendet werden. Es ist wichtig, sich über die Einnahme von dem Mittel zu informieren. Zudem sollte es Kindern nicht ohne vorherige Absprache mit dem Arzt verordnet oder gegeben werden. Dieses Mittel wird in der naturpflanzlichen Medizin angewendet. Wer hierzu noch weitere Fragen hat, sollte sich an den Arzt wenden, um zu klären, ob es tatsächlich etwas bringen kann. Aber allein die Überzeugung anderer Menschen kann ausreichend sein, es zu nehmen. Der Tee sollte nach Bedarf getrunken werden. Wer also unter Schmerzen leidet und eine schnelle Linderung haben will, sollte dieses Mittel dafür in Betracht ziehen. Das Mädesüß ist empfehlenswert und auf jeden Fall einen Versuch wert.

Inhaltsstoffe von Mädesüss

Besonders die Blüten sind wichtig. Darin befinden sich die Inhaltsstoffe. Enthalten sind darin ätherische Öle und auch Flavonoide. Die ätherischen Öle enthalten dann die Substanzen, die schmerzlindernd wirken. So findet sich darin Salicylaldehyd und Salicylsäuremethylester. Als Flavonoide kommen darin Spiraeosid vor und Gerbstoffe. Diese sind vom Ellagitannin Typ.

Filipendula ulmaria,Echtes Mädesüß 100 Samen
  • Das Echte Mädesüß ist eine bei uns einheimische Duft- und Heilpflanze, die bereits im Altertum genutzt wurde
  • Die Blütenstände werden zur Herstellung von aromatischen Teemischungen, Marmelade und Gelees verarbeitet, sowie zur Herstellung von Mädesüßbier - einer Getränke-Spezialität.Die Eigenschaften von Mädesüß werden beschrieben als schmerzlindernd, blutstillend, entzündungshemmend, harntreibend, stimmungsaufhellend und schweißtreibend.
  • Zur Blütezeit ist das Mädesüß sehr attraktiv - die großen weissen Blütenrispen duften stark nach Honig und werden von zahlreichen Insekten besucht.
  • Wuchshöhe: 100 bis 150 cm Blütezeit: Juli, August, September Blütenfarbe: weiß Standort (Licht): sonnig, halbschattig Standort (Boden): feucht, nass Frosthärte: frosthart (kein Winterschutz nötig)
  • Anwendungen sind beschrieben als Blutreinigungsmittel, zur Linderung der Beschwerden bei Erkältungserkrankungen, Grippe, grippalen Infekten, Kopf- und Gliederschmerzen, Nieren- und Blasenbeschwerden, rheumatischen Beschwerden und Gicht.

Wirkung

Hier wurde bereits öfter hingewiesen, dass es eine gute Wirkung als Schmerzmittel hat. Der Körper wird die Stoffe Salicylaldehyd und Salicylsäuremethylester aufspalten und dann verarbeiten. Es wird Salicylsäure entstehen, die gegen Schmerzen hilft. Dieses Mittel ist jedoch schwächer als andere Mittel, die Salicylsäure enthalten. Es wird perfekt gegen Entzündungen helfen und kann sogar Fieber bekämpfen. Schmerzen werden mit dem Mittel gelindert. Wer also unter einer Erkältung leidet, kann sich ganz einfach einen Tee aufgießen. Dieser Tee wird dann Linderung und schnelle Heilung bringen.

MAEDESUESS_naturheilmittelBei der Pflanze Mädesüss handelt es sich um eine besondere Pflanze, die auch eine gute Wirkung mit bringt. Die Wirkung ist bestätigt und das ist für viele Menschen sehr gut. Denn wenn man etwas einnehmen will und davon nicht überzeugt ist, wird es auch nicht helfen. Man sollte also auf jeden Fall von der Wirkung überzeugt sein. Erst dann kann Mädesüss auch seine volle Wirkung entfalten und wird heilsam sein. Somit kann man auch als Schmerzpatient immer wieder einen Tee aufgießen und sich die Wirkung genauer anschauen. Die Wirkdauer jedenfalls lässt nicht lange auf sich warten. Zwar ist die Dosierung nicht so hoch, wie man vielleicht annimmt, aber es wird wirken.

Anwendung und Dosierung

Wie schon gesagt, werden vorwiegend die Pflanzenteile genommen. Es wird die Blüte geerntet und wer es möchte, kann das auch selbst tun. Man muss eigentlich nur die Augen aufhalten, um die Pflanze zu finden. Dann sollten die Blüten getrocknet werden. Das kann man in der Sonne erledigen. Wenn sie getrocknet sind, werden nicht viele für den Tee benötigt. Der Tee ist angenehm. Man kann ihn auch mit Honig süßen, um den Geschmack zu verbessern. Er ist perfekt und sollte dann auch regelmäßig getrunken werden.

Als Basis für

Mädesüss wird direkt getrunken. Er dient nicht als Basis und muss auch nicht mit anderen Kräutern vermischt werden. Die Wirkung wird schnell einsetzen und darum geht es für die meisten Menschen, die den Tee trinken. Sie müssen also nicht länger mit den Schmerzen leben. Besonders bei Erkältungssymptomen ist dieser Stoff perfekt. Die Heilpflanze ist recht unbekannt und das obwohl sie schon seit Jahrhunderten gegen Schmerzen eingesetzt wird. Sie wird natürlich schnelle Linderung verschaffen und ist daher auch recht einfach in der Anwendung. Man muss kein Experte sein, um Mädesüß zu verwenden. Es ist kein Fachwissen erforderlich.

Nebenwirkungen

So weit bekannt, wird dieser Tee keinerlei Nebenwirkungen verursachen. Dennoch sollte man wissen, ob man auf Salicylate allergisch reagiert. Wer das tut, der kann Nebenwirkungen erleiden. Es gibt auch Extrakte von Mädesüß. Diese sollten dann auch nicht verwendet werden. Daher ist es immer ratsam auf die Verpackung zu schauen und sich selbst gut zu kennen. Wer das erfüllt, wird sicher einen gesunden Tee zubereiten oder sollte auf andere Stoffe zurückgreifen, die Schmerzen lindern. Es ist heute wichtiger denn je, sich genau zu kennen. So sollte man auch bestens informiert sein, wenn es um diese Blüten geht. Es wird natürlich gern eingesetzt. Heiler sind perfekte Ansprechpartner, wenn es um diese Pflanze geht. Diese können bestens beraten und werden auch offen sein.

Studien

Es gibt Studien zu diesem Stoff. Diese Studien beziehen sich immer auf die Blüten. Das Extrakt ist in geringer Dosis vorhanden und wird dann an der richtigen Stelle wirken. Natürlich kann es auch sein, dass man gar keine Wirkung bekommt. Es ist wichtig, es probiert zu haben. Sollte allerdings eine Allergie vorliegen, dann ist von der Pflanze abzusehen. Man muss nicht seine Gesundheit aufs Spiel setzen und sollte das auch nicht tun. Wer gesund leben will, wird mit Mädesüss einen guten Anhaltspunkt bekommen. Der Stoff wird sich als perfekt erweisen und kann natürlich nur dann gut wirken, wenn man es auch nimmt. Es sollte aber auch korrekt angewendet werden. Bei dem Mädesüß ist wichtig, dass man es probiert. Wer es kennen lernen will, kann es sich auf jeden Fall bestellen.

In der Küche

Bei Mädesüss handelt es sich um die Blüten, die in einem Tee aufgegossen werden können. Dieser Tee lässt sich einfach und schnell zubereiten. Dafür muss man auch nichts weiter wissen. Der Tee lässt sich dann trinken. Somit kann dieser Stoff gar nicht in der Küche falsch sein. Man sollte ihn auf jeden Fall bei Erkältungen in Betracht ziehen. Die Blüten werden sich als perfekt erweisen und der Stoff wird frei gesetzt, wenn die Blüten mit heißem Wasser übergossen werden. Dann sollte der Tee noch ziehen und so kann er dann auch genossen werden.

Braten und Frittieren

Dieser Stoff ist nicht geeignet zum Braten und frittieren. Das wäre auch nicht nötig und ist nicht wichtig. Das Mädesüß ist perfekt für einen Tee und sollte nicht in die Pfanne getan werden. Die getrockneten Blüten lassen sich wunderbar weiter verarbeiten. Wer ein Teeei hat, kann es auch darin platzieren. Damit die Blüten allerdings richtig wirken können, ist es wichtig, sich an die Anleitung des Herstellers zu halten. Nur so kann das Mittel auch seine Wirkung frei entfalten und wird so wirken, wie man sich das wünscht. Es ist ein Mittel, das sehr gut als Schmerzmittel eingesetzt werden kann.

Kaufen und Lagern

Das Mittel wird üblicherweise in einem kleinen Beutel geliefert. Es handelt sich um die losen Blüten, die darin zu finden sind. Gekauft werden kann das Mittel im Netz. Dort finden sich zahlreiche Angebote und dann kann es auch schnell bestellt werden. Dieses Mittel sollte dann nach dem Kauf trocken gelagert werden. Dunkel ist die Tüte auf jeden Fall und so geht kein Wirkstoff verloren. Es ist ohnehin besser, es in der Originalverpackung zu verwahren. Wer es allerdings möchte, kann es auch umfüllen. Der neue Behälter sollte aber auf jeden Fall ebenfalls trocken sein. Es ist wichtig, sich an die Vorschriften zu halten und zu beachten. Beim Hersteller bekommt man dann auch weitere Informationen zur Aufbewahrung. Auch der Verkäufer wird hierzu gern Auskunft geben. Daher sollte es auf jeden Fall in Betracht gezogen werden. Beim Kauf ist nichts weiter zu beachten.

Fazit

Mädesüss ist perfekt, wenn man Kopfschmerzen hat. Das Mittel lässt sich leicht zu einem Tee verarbeiten und so kann man es trinken. Es ist mittlerweile nicht mehr so bekannt, könnte es aber schon bald wieder sein. Es wird einfach gepflückt und dann getrocknet. Auch bei der Aufbewahrung muss man nichts Besonderes beachten. Somit ist dieses Mittel wunderbar gegen Schmerzen geeignet und wird sich auch bei Erkältungen sehr gut erweisen. Wer sich also schon bald besser fühlen will, sollte Mädesüss auf jeden Fall probieren. Es wird Linderung bei Schmerzen verschaffen und kann sogar gegen Arthrose helfen. Es ist immer einen Versuch wert und sollte in Betracht gezogen werden.